Das sind die besten Kartoffelsorten zum Pürieren

Juli Rutsch
Juli Rutsch

Am

Um das perfekte Kartoffelpüree zu zaubern, brauchen Sie die richtige Kartoffelsorte. Wir zeigen, welche sich am besten eignet.

Es gibt verschiedene Sorten von Speisekartoffeln. Diese ergeben unterschiedliche Ergebnisse beim Kochen.
Es gibt verschiedene Sorten von Speisekartoffeln. Diese ergeben unterschiedliche Ergebnisse beim Kochen. - Depositphotos

Kartoffeln, wissenschaftlich Solanum tuberosum, gibt es in vielen verschiedenen Varianten und mit unterschiedlichen Eigenschaften. Mit der grossen Auswahl an verschiedenen Kartoffelsorten fällt es häufig schwer, die passende Sorte für das gewünschte Gericht zu finden.

Wenn es um Zubereitungen wie Kartoffelpüree geht, spielt die Wahl der richtigen Sorte eine bedeutende Rolle für das Endergebnis. Vielleicht haben Sie es auch schon erlebt, dass ein Püree zu klebrig ist oder sich der Brei nicht richtig verbindet?

Ein Rezept für Püree enthält wenige Zutaten und ist mit Butter und Milch schnell umgesetzt.
Ein Rezept für Püree enthält wenige Zutaten und ist mit Butter und Milch schnell umgesetzt. - Depositphotos

Mit der Wahl der richtigen Kartoffelsorte können Sie dies vermeiden. Wir erklären, welche Sorten sich am besten für ein Püree eignen und worauf Sie bei der Zubereitung achten sollten.

Welche Kartoffeln zum Pürieren?

Ob als Kartoffelbrei, Kartoffelpüree, Kartoffelstampf oder Kartoffelstock bezeichnet: Dieser leckere Brei aus Kartoffeln ist eine köstliche Beilage – wenn man die richtigen Kartoffeln dafür verwendet.

Dafür sollte man wissen, dass es verschiedene Varianten von Kartoffeln gibt und jede davon ganz besondere Eigenschaften hat, die Sie beim Kochen entsprechend berücksichtigen sollten. Werfen wir mal einen Blick auf diese unterschiedlichen Sorten und für welches Rezept sie sich am besten eignen.

Festkochende Kartoffeln: Diese besitzen einen niedrigen Stärkegehalt und bleiben auch nach dem Garen relativ fest. Sie eignen sich gut für Salate, beispielsweise für Kartoffelsalat, sowie für Pellkartoffeln und als Beilage zu Braten.

Vielfältige Knolle: Die Sorten unterscheiden sich in ihrem Stärkegehalt.
Vielfältige Knolle: Die Sorten unterscheiden sich in ihrem Stärkegehalt. - Depositphotos

Vorwiegend festkochende Kartoffeln: Sie haben einen mittleren Stärkegehalt und sind somit vielseitig einsetzbar. Sie können sowohl für Bratkartoffeln, Gratin, als auch Kartoffelsuppen verwendet werden.

Mehlig kochende Kartoffeln: Diese zerfallen beim Garen leichter, weshalb sie sich perfekt zum Pürieren und für die Zubereitung von Knödeln eignen. Für ein gelungenes Kartoffelpüree ist es also wichtig, auf den Stärkegehalt der Kartoffeln zu achten, dann sind Sie auf der richtigen Seite.

Mehlig kochende Kartoffelsorten: Die beste Wahl für feinen Kartoffelbrei

Da mehlig kochende Kartoffeln einen höheren Stärkegehalt haben und beim Kochen leicht zerfallen, sind sie die beste Wahl für jedes Rezept, in welchem Sie Kartoffeln pürieren. Bei diesen Sorten können Sie sicher sein, dass Ihr Kartoffelpüree eine schöne, cremige Konsistenz erhält, sobald Sie diese mit Milch vermengen und dem Kartoffelstampfer zerdrücken.

Ob frisch vom Markt oder aus dem Supermarkt: Kartoffeln findet man überall.
Ob frisch vom Markt oder aus dem Supermarkt: Kartoffeln findet man überall. - Depositphotos

Folgend die Sortenliste mehlig kochender Kartoffeln, die sich besonders gut zum Pürieren eignen:

Melina

Die Melina-Kartoffel hat einen sehr hohen Stärkegehalt und ist somit ideal für das Grundrezept von Püree und als Basis für Klösse und Gnocchi geeignet.

Adretta

Diese frühe Sorte zeichnet sich durch ihren hohen Stärkegehalt aus und ist eine gute Wahl für Püree und andere stärkebetonte Gerichte wie beispielsweise Aufläufe oder Suppen.

Karlena

Als mittelfrühe Sorte hat die Karlena ein hohes Stärkeverhältnis und lässt sich leicht pürieren. Sie eignet sich jedoch auch für andere Zubereitungsarten wie Bratkartoffeln und Kartoffelsuppe.

Je nach persönlicher Vorliebe und Verfügbarkeit können Sie selbstverständlich auch auf weitere mehlig kochende Sorten zurückgreifen, um Ihr perfektes Kartoffelpüree zu zaubern.

Tipps zur Zubereitung von Kartoffelstock mit mehlig kochenden Kartoffeln

Auch wenn die Wahl der richtigen Kartoffelsorte entscheidend ist, kommt es auch auf die richtige Zubereitung an.

Die Kartoffel gründlich waschen und schälen. Zerteilen Sie die geschälten Kartoffeln in gleich grosse Würfel, damit sie gleichmässig garen und Ihnen später beim Pürieren keine Probleme bereiten.

Verschiedene Kartoffelsorten unterscheiden sich in Geschmack und Aussehen.
Verschiedene Kartoffelsorten unterscheiden sich in Geschmack und Aussehen. - Depositphotos

Kochen Sie die Kartoffelwürfel in einem Topf mit ausreichend gesalzenem Wasser gar, bis sie leicht zerfallen. Achten Sie darauf, dass das Wasser heiss genug ist, aber nicht sprudelnd kocht.

Nachdem die Kartoffeln fertig gegart sind, sollten Sie diese abgiessen und kurz in einem geschlossenen Topf etwas ausdampfen lassen. Für ein besonders cremiges Ergebnis geben Sie zu den noch heissen Kartoffeln etwas weiche Butter sowie erwärmte Milch oder Rahm hinzu und pürieren alles mit einem Kartoffelstampfer, Mixer oder Pürierstab zu einer homogenen Masse.

Tipps für das perfekte Kartoffelpüree

Wenn Sie sich an ein klassisches Rezept halten, können Ihnen bei dieser Zubereitung kaum Fehler unterlaufen. Hier haben wir trotzdem noch ein paar Tipps für Sie:

Überlegen Sie sich vorher gut, wie viele Portionen Sie benötigen und kochen Sie lieber etwas mehr Kartoffeln. Das Püree benötigt viel Masse, um später schön cremig zu sein.

Kochen Sie die Kartoffeln in einem ausreichend grossen Kochtopf in Salzwasser und vergessen Sie später nicht, nach Belieben noch etwas Muskatnuss hinzuzufügen. Muskat ist die Geheimzutat für dieses Rezept.

Wenn es Ihnen nicht gelingt, alle Kartoffeln gleichmässig zu zerstampfen, und ein paar Stücke übrig bleiben, ist das kein Problem. Die Stückchen werden Ihr Püree später nur aufwerten und sorgen für den extra Genuss.

Gesunde Ernährung: Was sind die Nährwerte von Kartoffelbrei?

Eine Kartoffel hat circa 110 Kalorien und deckt fast die Hälfte des Tagesbedarfs an Vitamin C. Sie liefert mehr Kalium als eine Banane und ist zudem reich an Ballaststoffen, Magnesium und Antioxidantien.

Das Foto zeigt festkochende Kartoffeln.
Das Foto zeigt festkochende Kartoffeln. - Depositphotos

Das gibt viel Energie und hält lange satt. Dazu kommt, dass sie weder Fett noch Cholesterin enthält.

So weit, so gut. Doch Kartoffelbrei wird oft mit Zutaten wie Butter oder Sahne gemacht, was die beliebte Beilage zu Fleischgerichten schnell in eine Kalorienbombe verwandelt.

Wirklich gesund ist er erst, wenn Sie ihn ohne diese Dickmacher zubereiten. Stattdessen können Sie das Wasser verwenden, in dem die Kartoffeln gekocht wurden.

Dadurch gehen auch die vielen Nährstoffe, die sich beim Kochen gelöst haben, nicht verloren.

Nicht geeignet für Kartoffelpüree: Frühkartoffeln

Frühkartoffeln sind in der Regel festkochend oder vorwiegend festkochend. Diese Eigenschaften ermöglichen es, dass sie beim Kochen ihre Form behalten und nicht zu weich werden.

Es ist eher ungewöhnlich, frühreife Kartoffelsorten zu finden, die mehligkochend sind. Mehligkochende Kartoffeln werden normalerweise später geerntet, da sie einen höheren Stärkegehalt haben.

Welche Kartoffel für Pommes frites?

Sie haben zu viele Kartoffeln gekauft und wollen die mehligkochende Sorte für Pommes frites verwenden? Das ist keine gute Idee. Mehligkochende Kartoffeln sind normalerweise nicht die beste Wahl für Pommes frites, da sie einen höheren Stärkegehalt und eine lockerere Textur haben.

Für Salzkartoffeln eignen sich festkochende Kartoffelsorten am besten.
Für Salzkartoffeln eignen sich festkochende Kartoffelsorten am besten. - Depositphotos

Die Sorte festkochende Kartoffel eignet sich besser, da sie beim Frittieren weniger zerfällt und eine knusprigere Textur behält.

Wenn Sie dennoch mehligkochende Kartoffeln verwenden möchten, sollten Sie sie vor dem Frittieren gründlich abtrocknen, um einen besseren Crunch-Effekt zu erzielen.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare